Der Vorstand des Handball-Kreises Hellweg hat den Spielbetrieb bis nzum 8. Januar 2021 eingestellt. Nach Rücksprache mit den Vereinen des Kreises gilt dies für alle Jugendmannschaften und beim SuS Oberaden für die vierte und dritte Seniorenmannschaft, die in der 1. Kreisklasse und der Bezirksliga spielt. Nicht davon betroffen ist zurzeit die Saison der ersten Mannschaft in der Verbandsliga und der Zweiten in der Landesliga.

Hier gibt es die Mitteilung des Kreises Hellweg:

+++ Wir stellen den Spielbetrieb ein +++

Liebe Vereinsvorstände,
Liebe Trainer/innen, Spieler/innen und sonstige Beteiligte,

zuerst möchten wir uns für die gute Zusammenarbeit in dieser schwierigen Zeit bedanken.

Viele positive Rückmeldungen haben uns per Mail oder Telefon erreicht, das hat uns natürlich besonders gefreut. Wie sich gezeigt hat, war es genau die richtige Entscheidung alle Vereine in dieser schwierigen Situation mit einzubeziehen. Wir alle lieben unseren Sport, wollen nur das Beste und die Kugel natürlich in spannenden Spielen fliegen sehen.

Als wir Montag bei der außerordentlichen Vorstandsitzung zusammen saßen und über verschiedene Spielmodelle diskutierten, auf die Corona – Zahlen in unseren Regionen schauten, wussten wir, dass reagiert werden muss. Viele Vereinsvertreter, Trainer, Eltern riefen uns in den letzten Tagen an und teilten mit, dass Sie mit einem schlechten Gefühl zu den Spielen fahren. Auch der Wunsch nach Spielverlegungen ( Corona – bedingt ) wurde immer größer.

Die Abstimmung der Vereinsvertreter fiel sehr eindeutig aus. Mit großer Mehrheit wurde der Wunsch geäußert die Saison bis zum 08.01.2021 ruhen zu lassen.

Dieser Forderung werden wir als Vorstand des HK – Hellweg nachkommen. Der Spielbetrieb ruht ab sofort.

Wir werden in den nächsten Tagen an den Spielmodalitäten arbeiten und euch so schnell wie möglich mitteilen.

Für Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Euer Kreisvorstand

Ab sofort sind auch in der Römerberghalle bei Spielen der Senioren und der Jugend wieder Zuschauer zugelassen. Dabei sind die Regeln des Hygienekonzeptes zu beachten und den Anweisungen ist Folge zu leisten. Wir freuen uns, unsere Fans wieder am Römerberg begrüßen zu dürfen.

 

Hygienekonzept SuS Oberaden Handball für Meisterschaftsspiele (Verhalten der Zuschauer, Stand: 9.10.2020)

Zuschauer:

  • Eine Aufsichtsperson informiert die Zuschauer vor dem Betreten der Halle über die aktuell geltenden Vorschriften der Coronaschutz- und Hygieneverordnungen. Die Informationen werden tagesaktuell an die jeweilig geltende Verordnung angepasst.
  • Den Anweisungen und Vorgaben der Aufsichtsperson ist Folge zu leisten. Nicht Einhaltung der geltenden Regeln führt zu Sanktionen, die bis zu einem Hausverbot führen können.
  • Zuschauer/Begleitung durch Eltern sind in der Sportstätte nur unter Einhaltung der Abstandsregeln gestattet.
  • Die Zuschauer werden durch die Aufsichtsperson geordnet in die Halle gelassen, d.h. dass die Zuschauer vor Eintritt in die Halle mit Abstand vor der Halle warten, bis ihnen der Eintritt gewährt wird. Der Eingang erfolgt über den Haupteingang.
  • Ein Einlass in die Halle während eines laufenden Spiels ist nur dann möglich, wenn es die Hallenkapazität noch zulässt. Sind die zulässigen Plätze alle besetzt, muss vor der Halle bis zum nächsten Einlass gewartet werden. In diesem Fall wird der nächste Einlass ca. 30 Minuten vor dem nächsten Spiel durchgeführt, jedoch immer in Abhängigkeit zum Ende des vorherigen Spiels und der danach durchzuführenden Hallenlüftung und Tribünendesinfektion.
  • Die Zuschauer müssen sich in Listen mit Angabe der persönlichen Daten (Name Vorname, Anschrift, Telefonnummer/E-Mailadresse, Unterschrift) zur einfachen Nachverfolgung eintragen. Diese werden im Eingangsbereich ausgelegt sein. Die Listen werden durch den Hygieneschutzbeauftragten 28 Tage aufbewahrt und bei Notwendigkeit an die Behörden ausgehändigt. Eine Erklärung zur DSVGO wird mit ausgelegt. Wir empfehlen eigene Stifte für das Ausfüllen der Kontaktdaten zu verwenden.
  • Die Zuschauer sind angehalten, sich an die Hygienevorschriften zu halten. D.h. der Zutritt in die Sportstätte ist nur mit Mund-Nasen-Schutz (Mundschutz) gestattet. Zudem müssen die Zuschauer sich die Hände desinfizieren.
  • Der Mundschutz darf erst am Sitzplatz abgenommen werden. Beim Aufstehen muss der Mundschutz wieder aufgesetzt werden.
  • Die Plätze sind mit einem Abstand von 1,50 m ausgewiesen und sind so wie ausgewiesen (abgeklebte Sitzflächen) einzunehmen. Für Familien gilt der Abstand von 1,50 m nicht. Die ersten Zuschauer gehen auf die hinteren Plätze. Ein bestimmter Weg wird durch Pfeile markiert sein. Diesen ist beim Einlass und Verlassen zu folgen.
  • Die Türen werden für die Zuschauer geöffnet sein, sodass ein geordneter Einlass und das Verlassen durch die Aufsichtsperson gewährleistet werden kann.
  • Das Betreten der Spielfläche in der Halbzeitpause und nach dem Spiel ist in keinem Fall gestattet!
  • Die Zuschauer haben nach Ende des Spiels die Halle unverzüglich zu verlassen, da die Halle nach jedem Spiel durchgelüftet und die Tribüne desinfiziert werden muss.
  • Zuschauer, die auch das nachfolgende Spiel besuchen wollen, müssen sich erneut in die dafür neu ausgelegten Kontaktlisten eintragen und bei Spielen mit Eintritt eine neue Eintrittskarte erwerben. Eine einmalige Registrierung für den ganzen Spieltag ist nicht möglich.
  • Bei Seniorenmannschaften kann Schiedsrichtern, je nach Auslastung, der kostenlose Zutritt verwehrt werden. Mitarbeiter des HV Westfalen oder des DHB erhalten weiterhin kostenlosen Zutritt.
  1. Den Gästemannschaften werden sechs Plätze, wie in den DB des HV Westfalen gefordert, auf der Tribüne freigehalten.
  2. Zudem werden den Gästefans 30 Sitzplätze zur Verfügung gestellt. Falls es die Auslastung ermöglicht kann kurz vor Anpfiff auch weiteren Gästefans Einlass gewährt werden.
  • Lautstarkes Rufen oder Singen sind einzuschränken.
  • Der Verkauf von Getränken und Lebensmitteln/Süßigkeiten ist möglich. Der Verkaufsraum muss mit einer Plexiglasscheibe versehen werden und im Kiosk tätige Vereinsmitarbeiter haben einen Mund-/Naseschutz zu tragen. Nach der Ausgabe von Speisen und Getränken hat der Zuschauer sich auf den Sitzplatz zu begeben und kann dort die Getränke oder Lebensmittel verzehren. Der Verzehr vor dem Kiosk ist nicht gestattet.

    Mannschaften:

    • Die Trainer/innen und Vereinsmitarbeiter/innen informieren beide Mannschaften über die aktuell geltenden Vorschriften der Coronaschutzverordnung und Hygieneverordnungen. Die Informationen werden tagesaktuell an die jeweilig geltende Verordnung angepasst.
    • Den Anweisungen und Vorgaben der Trainer/innen und Vereinsmitarbeiter/innen ist Folge zu leisten. Darüber hinaus geplante Spiele sind einzufordern und müssen genehmigt werden.
    • Ausnahmslos alle anwesenden Personen der beteiligten Mannschaften müssen in Listen dokumentiert werden. Für die Dokumentation sind die Trainer/innen verantwortlich. Die Bögen sind 28 Tage aufzubewahren und bei Notwendigkeit an die Behörden auszuhändigen.
    • Das Bilden von Fahrgemeinschaften sollte vermieden werden.
    • Die beteiligten Mannschaften betreten die Halle frühestens 60 Minuten vor Spielbeginn durch den Sportlereingang und die Spielfläche erst wenn die zuvor spielende Mannschaft das Spielfeld komplett verlassen hat (die Spiele sind dahingehend anzupassen).
    • Die Umkleidebereiche werden an jedem Spieltag explizit ausgeschildert, so dass jedes Team ohne Begegnungsverkehr in die Kabine gelangt. Der Belegungsplan wird im Zugangsbereich des Kabinenganges ausgehängt.
    • Duschen und Umkleiden sind nur unter Einhaltung der genehmigten Höchstanzahl von Spielern nutzbar. Die Anzahl beträgt in den Umkleidekabinen max. 8 Personen und in den Duschen max. 2 Personen gleichzeitig.
    • Die Kabinen (Sitzflächen, Duscharmaturen und -köpfe) sind bei einer Mehrfachbelegung nach jeder Benutzung zu desinfizieren.
    • In der Halbzeit und nach dem Spiel ist die Halle komplett durch zu lüften.
    • Die Mannschaften betreten gemeinsam unter Einhaltung des Mindestabstandes die Halle durch den Spielereingang, um Kontakte mit Türklinken etc. zu reduzieren. Zuerst betritt die Heimmannschaft, dann die Gastmannschaft und zum Schluss die Zeitnehmer/Sekretär und Schiedsrichter den Kabinengang. Eine weitere Aufteilung auf die zwei vorhandenen Eingänge zwischen den Geräteräumen ist möglich.
    • Ein Halbzeitwechsel sollte unterbleiben, um auf eine Zwischendesinfektion der Spielerbänke verzichten zu können.
    • Bei mehreren Spielen an einem Tag hat eine Zwischendesinfektion der Spielerbänke zu erfolgen.
    • Getränke und Trainingsmaterialien u.a. ein Ball sind vom Spieler selbst mitzubringen. Vereinseigenes Material oder für den Spielbetrieb notwendige kann genutzt werden, muss jedoch nach jedem Spiel vor Ort desinfiziert werden.
    • Die nicht--kontaktfreie Ausübung des Sport--, Trainings- und Wettbewerbsbetriebs ohne Mindestabstand während der Sportausübung ist nur mit bis zu 30 Personen zulässig. Unter „Personen“ sind alle beteiligten Personen zu fassen, die vor, während und nach der Veranstaltung den Mindestabstand nicht dauerhaft einhalten können. Es gilt ab sofort folgende Regelung laut CoronaSchVO (Stand 16. Septemper 2020): „(1) Beim Sport- und Trainingsbetrieb sowie bei Wettbewerben auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im sonstigen öffentlichen Raum sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie in Warteschlangen) zwischen Personen, die nicht zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, sicherzustellen. Beim Sport in geschlossenen Räumen ist zudem eine gute Durchlüftung sicherzustellen. (2) Abweichend von Absatz 1 ist ohne Mindestabstand während der Sportausübung die nichtkontaktfreie Ausübung des Sport-, Trainings- und Wettbewerbsbetriebs nur mit bis zu 30 Personen oder mit zwei Mannschaften einschließlich aller nach der Verbandssatzung beziehungsweise Spielordnung zulässigen Spielerinnen und Spielern zulässig, wobei die Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 1 sichergestellt sein muss.“
    • Vor und nach dem Spiel muss sich jeder Spieler die Hände waschen und desinfizieren. Des Weiteren sollten die Spieler Begrüßungsrituale, wie Handshakes, unterlassen. Die Hust- und Niesetikette sollte eingehalten werden. Das Naseputzen auf dem Spielfeld sollte unterlassen werden. Das Naseputzen auf dem Spielfeld sollte unterlassen werden.
    • Bei Ansprachen oder Besprechungen sollte weiterhin auf Abstand der Spieler/innen geachtet werden. Auch hier gilt die Maximalbelegung der Kabinen (8 Personen)! Es kann bspw. auf die Kabinengänge ausgewichen werden.
    • Das Verweilen auf der Spielfläche und in den Kabinen ist einzuschränken, sofern eine weitere Mannschaft im Anschluss spielt. Auch das Betreten sofern eine weitere Mannschaft im Anschluss spielt. Auch das Betreten der Zuschauertribüne über das Spielfeld ist nicht gestattet.
    • Die Wischer müssen die Spielfläche mit Mund-Nasen-Schutz betreten. Zudem sind sie mit Einweghandschuhen auszustatten.
    • Der Zeitnehmer-/Sekretärtisch ist mit einer räumlichen Trennung zu schaffen. Wenn es nicht möglich ist, 1,5m Abstand zwischen den Zeitnehmer und Sekretär einzuhalten, ist ein Mund-Nasen-Schutz die komplette Spielzeit zu tragen.
    • Der Verein hat nach dem letzten Spiel genutzte Ausstattungsgenstände zu desinfizieren (z.B. Zeitnehmertisch, Bedienpult der Spielfeldanzeige, Spielerbänke)
    Die Hygienekonzepte und die Listen sind an die gegnerischen Vereine (den Hygienebeauftragten und/oder Postadresse) zu versenden.

Die Cobras haben einen weiteren Neuzugang bekannt gegeben. Vom TV Brechten wechselt Tim Dittrich an den Römerberg. Der 24-Jährige hat das Training mit den „Cobras“ bereits voll aufgenommen und will sich auf der Linksaußenposition empfehlen. „Mit Tim haben wir einen top motivierten Spieler hinzubekommen, der uns sportlich noch einmal weiterhilft“, zeigte sich SuS-Spielertrainer Mats-Yannick Roth sehr erfreut über die Personalie. Er bestätigte, dass die Kaderplanung für die kommende Verbandsliga-Saison damit abgeschlossen ist.
Nach Yannick Leniger, Thomas Brannekämper, Christian Meier, Simon Rodefeld und Julian Mosch ist Tim Dittrich der sechste Neuzugang bei den Grün-Weißen.

Co-Trainer Stephan Schichler (links) und Coach Mats-Yannick Roth (rechts) begrüßten Neuzugang Thomas Brannekämper

Der Handball-Verbandsligist SuS Oberaden verstärkt sich zur kommenden Saison mit Rückraumspieler Thomas Brannekämper.

Der 37-jährige Routinier war jahrelang für den PSV Recklinghausen aktiv, der künftig auch Ligakonkurrent der Cobras in der Verbandsliga Staffel 2 sein wird. Zuletzt coachte er dort die zweite Mannschaft. Zuvor war Brannekämper jahrelang auf der halblinken Position in der Verbandsliga-Truppe aktiv.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Thomas überzeugen konnten. Er bringt viel Erfahrung mit und wird uns sicherlich in Abwehr- und Angriffsspiel weiterhelfen“, so SuS-Spielertrainer Mats-Yannick Roth zu der Personalie.

Der 2,00 Meter groß gewachsene Halblinke ist nach Julian Mosch, Yannick Leniger, Simon Rodefeld und Christian Meier der fünfte Neuzugang der „Cobras“, die die Vorbereitung auf die neue Spielzeit bereits mit Grundlagentraining aufgenommen haben.

Unterkategorien