SuS Oberaden 2 - TuS „Jahn“ Dellwig 36:30 (17:14)

Einen Traumstart erwischte die Zweite gegen Dellwig und lag nach siebeneinhalb Minuten mit 6:1 in Führung. „Das war sehr gut und genau wie besprochen umgesetzt“, so Trainer Sascha Rau, der dann allerdings sah, wie der Vorsprung immer weiter schmolz. „Wir haben uns aber mit einer vernünftigen Einstellung in der Deckung und einer sehr konzentrierten Spielweise vorne nicht aus der Ruhe bringen lassen sondern sind unserem Konzept treu geblieben.“ Über 12:8 (21.) und 14:10 (24.) ging es mit 17:14 in die Kabine.

l wegelinUnd danach waren die Oberadener Jungs wieder voll da und blieben beim 21:16 (35.) und 25:20 (42.) mit fünf Toren vorne. „Eigentlich wurde es nur noch einmal beim 27:23 und 28:24 knapp, doch die 15 Tore von Max Heinemann haben uns letztlich auch nicht weh getan“, so Rau, der aus einer guten Mannschaft Torwart Kevin Barras und Lukas Wegelin mit seinen sieben Toren hervorhob.

Die zweite Mannschaft des SuS liegt mit jetzt 6:2-Punkten aus vier Spielen direkt hinter der Spitzengruppe und muss am kommenden Wochenende (Sonntag, 18 Uhr) zum Hammer SC.

SuS: Kevin Karras/Vincent Vetter - Mario Stratmann 4, Paul Schuchtmann 3, Simon Rodefeld 4, Mika Matthies 1, Lukas Wegelin 7, Nico Mork 3, Till Stock 5/2, Hendrik Schuchtmann 4, Tim Gerwien, Felix Krock 5, Fabian Grosser, Florian Hoffmann

 

Lukas Wegelin erzielt 7 Treffer

VfL Handball Mennighüffen – SuS Oberaden 30:18 (10:10)

Eine herbe Niederlage kassierte die erste bei der Oberliga-Premiere. „Man hat heute gesehen, dass wir in einer neuen Liga angekommen sind, das ist eine ganz andere Qualität“, so der enttäuschte Spielertrainer „Alex“ Katsigiannis.

Zunächst sah es bei einer 9:8-Führung und dem 10:10-Halbzeitstand noch  gut aus für den Aufsteiger. So erzielte Tim Holtmann erst nach 11 Minuten beim Stand von 0:4 das erste Tor und Torhüter Marvin Makus konnte das zweite machen. Bis dahin ließen die Gäste aus Oberaden schon drei, vier hundertprozentige Chancen aus. Mennighüffen wurde angeführt von dem starken Tomasz Tluczynski (ehe. polnischer Nationalspieler)

SuS Oberaden 2 - TuS Eintracht Overberge 28:23 (11:11)

spiel2Nur bis zum 2:0 funktionierte der Plan fürs Derby gegen Aufsteiger Overberge, mit einer kompakten Deckung und schnellen Angriffen zu Toren zu kommen. „Wir haben zu wenig Tempo gehabt und sind erst wieder zum Ende der ersten Halbzeit herangekommen“, übte Trainer Sascha Rau leise Kritik. Die Gäste gingen so im ersten Abschnitt 6:4 (12.), 7:5 (19.) und 10:8 (25.), ehe sich der SuS zur Pause auf 10:10 (28.) und 11:11 wieder herankämpfte. Direkt nach Wiederanpfiff ging es dann für die SuS-Zweite gut los und mit dem 17:12 (37.) gab es eine erste Vorentscheidung. Diesem Rückstand liefen die Overberger bis zum Ende hinter her und verkürzten nur noch einmal auf 19:22 (49.). 

„Die Umstellung auf die offensivere 5:1-Deckung mit Felix Krock vor der Abwehr hat uns in die Karten gespielt und auch vorne hat er mit seinen sechs Toren ein gutes Stück mitgeholfen, dass wir dieses Derby gewonnen haben“, so Trainer Rau, der auch Lukas Wegelin für seine Deckungsleistung lobte.

Für den SuS geht es am kommenden Samstag (22.9.) ab 19 Uhr beim TV Werne um die nächsten Punkte. Beide Mannschaften haben bisher in zwei Spielen zwei Siege geholt. Anschließend wartet das Heimspiel gegen den TuS „Jahn“ Dellwig auf die Sieben von Sascha Rau.

SuS: Vincent Vetter (1.-30.)/Mario Schäfer (31.-60.) - Mario Stratmann 5, Paul Schuchtmann 2, Simon Rodefeld 3, Mika Matthies 1, Lukas Wegelin 4, Till Stock 3/2, Benny Neureiter, Tim Gerwien 2, Felix Krock 6, Dominik Kreutzer, Fabian Grosser 1, Florian Hoffmann 1

Oberaden 3  -  HSG Soest 1   33:24 (19:11)

Bis zum 5:5 in der 10 Minuten konnten die Gäste aus Soest noch Paroli bieten, doch dann drehte die Dritte auf und zog auf 10:5 davon.

Ein ungefährdeter und verdienter zweiter Saisonsieg für den SuS.

T.Lipinski, F. Caspari, O. Thunich 1, A. Ratzke 6, N. Gonschewski 2, S. Rau 2, D. Schott 6, M. Junge 4, B. Neureiter 6, D. Kreutzer 3, M.Neureiter 1, F. Grosser 1, C. Lohmeier

Neureiter Benny 600x900

Benny Neureiter

TSG Altenhagen-Heepen Bielefeld – SuS Oberaden 41:25 (17:14)

Die "Cobras" kamen schlecht ins Spiel, begannen wie in den beiden vorhergehenden Spielen auch, mit einem schnellen Rückstand. Schwer beeindruckt von den ostwestfälischen Recken lagen die „Cobras“ nach zehn Minuten mit 1:6 hinten. Nach den schlechten Anfangsminuten, in denen auch 3 Siebenmeter verworfen wurden, kämpften sich die Cobras  bis auf ein Tor heran. Zum Ausgleich reichte es aber nicht. So führten die Ostwestfalen zur Halbzeit mit drei Treffern. „Wir hätten da sogar führen können“, bedauerte Alex.

Alexwirft1Nach der Halbzeitpause kamen die Cobras wieder ganz schlecht ins Spiel ("Daran werden wir arbeiten müssen“, verspricht Alex.) Die Mannschaft konnte nicht an die Leistung der letzten 20 Minuten, aus der 1. Hälfte,  anknüpfen. Schnell mussten sechs Tore in Folge hingenommen werden, sodass beim 14:23 (38.) eine Vorentscheidung gefallen war. „Das Ergebnis fällt etwas zu hoch aus, allerdings hatten wir auch kaum gleichwertige Wechselspieler, aber das soll kein Vorwurf sein. Die letzten zehn Minuten haben wir einfach nur Spalier gestanden. Auch das Zeitstrafenverhältnis fünf zu null gegen uns spielte uns nicht gerade in die Karten. Es war auf jeden Fall eine Erfahrung und wir wissen das Ergebnis einzuschätzen“, so Katsigiannis (im Bild beim Wurf).

Kommenden Woche kommt  ASV Hamm-Westfalen II, als  Tabellenführer in die Römerberg-Sporthalle. Das wird alles andere als eine leichte Aufgabe. Anpfiff ist um 19:45 Uhr.

 

SuS: M. Makus, B. Klepping; F. Lauber 2, L. Noe, B. Herold 6/6, A. Katsigiannis 2, P. Stennei 6, F. Maschewski, T. Braach, B. Stennei 6, T. Holtmann 2, T. Roßfeldt 1, N. Wagner.

Bilder mit freundlicher Unterstützung von www.sportkreisunna.de

TV Werne – SuS Oberaden II  32:23 (15:13)

RauSuSDie Oberaden haderten von Beginn an mit der  harzfreien Halle.  Schon nach sechs Minuten lag Oberaden 1:6 hinten. Zwar konnte man kurz vor der Halbzeit zum 13:13 (27.) durch Felix Krock ausgleichen, aber den Rückstand zur Halbzeit nicht vermeiden. Werne konnte den Vorsprung nach und nach  auf  23:17 (44.) und 28:20 (51.) ausbauen. Da war die Partie entschieden. Am Ende war  neben der harzfreien Halle, die schlechte Chancenverwertung und mangelnde Einstellung in der Abwehr der Auslöser "für die verdiente Niederlage" so SuS-Trainer Sascha Rau

Am nächsten Wochenende empfängt die zweite gleich einen weiteren schweren Brocken mit Jahn Dellwig in der Römerbergsporthalle. Anpfiff ist um 17:45 Uhr.

 

 

 

 

SuS: M. Schäfer, Wenzel;: P. Schuchtmann 3, S. Rodefeld 5, M. Matthies, L. Wegelin 4, N. Mork, T. Stock 4/3, H. Schuchtmann 2, T. Gerwien, F. Krock 5, V. Vetter, F. Hoffmann.

Bilder mit freundlicher Unterstützung von www.sportkreisunna.de