TSG AH Bielefeld - SuS Oberaden So., 17 Uhr - Der erste Saisonsieg ist eingefahren und jetzt wartet die wohl schwerste Aufgabe in der Saison auf die Oberadener Cobras. Es geht zum ambitioniersten Verein der Liga, der unbedingt in die 3. Liga will. "Die Seidensticker-Halle war beim ersten Heimspiel mit gut 1.500 Zuschauern gefüllt", weiß SuS-Trainer Alexandros Katsigiannis.

Im Derby gab es eine verdiente Niederlage, die Generalprobe im Kreispokal wurde mit dem Weiterkommen abgeschlossen und nun geht es am Sonntag (9.9.) in Mennighüffen für die Cobras ins erste Oberliga-Spiel nach über elf Jahren. 

HC TuRa Bergkamen - SuS Oberaden 30:33 (14:17) - Ein wenig klein war er, der Kreispokal, und doch freuten sich die Cobras über den Gewinn, der im vergangenen Jahr noch im Endspiel gegen Altenbögge verpasst wurde. „Ich bin überglücklich über den Sieg aber auch über die Art und Weise, wie wir beim Finalfour aufgetreten sind“, freute sich Cobras-Trainer Alexandros Katsigiannis über den Erfolg seiner Mannschaft, die bis auf den verletzten Pascal Stennei alle Mann aus der ersten Mannschaft dabei hatte und „auch verdient gewonnen haben“.

Bevor es am Sonntag in einer Woche (9.9.) in Mennighüffen erstmals um Oberliga-Punkte geht, steht am Samstag (1.9.) noch ein echter Höhepunkt für die Cobras auf dem Programm. Der Oberliga-Aufsteiger trifft ab 19 Uhr auf den Lokalrivalen HC TuRa Bergkamen und will den heimischen Handball-Fans in Bergkamen damit noch einmal einen Leckerbissen bieten.

SuS Katze Trainer 600x600Am Freitag, 10. August testen die SuS Oberaden Cobras in der heimischen Römerbergsporthalle gegen den Drittligisten SG Menden Sauerland. Anwurf zur Partie ist um 19 Uhr, doch nach dem Abpfiff ist noch lange nicht Schluss. Bei Bratwurst und frisch Gezapftem wollen die Cobras mit ihren Fans noch einmal auf den Aufstieg in die Oberliga anstoßen und gleichzeitig das bevorstehende Oberliga-Abenteuer begrüßen! Der Eintritt zu der gesamten Veranstaltung ab 19 Uhr ist frei, Gegrilltes und Getränke gibt es gegen kleines Geld! Und die Mannschaft hat auch Freibier auf Kosten der Spieler in Planung! Seid in der Saisonvorbereitung dabei, feiert mit der Mannschaft und kommt am FREITAG, 10. August ab 19 Uhr in der Römerberghalle vorbei!


Erste Runde im Pokal des Handballverbandes Westfalen – Gruppe C. Ein erfolgreiches Turnier spielte der zuletzt in der Meisterschaft so arg gebeutelte SuS Oberaden innerhalb des Pokals des HV Westfalen. Als Gruppensieger nimmt er nun am Endturnier am 24. November teil. Zwei der drei Gegner der „Cobras“ stehen mit den beiden Landesligisten TuS Brockhagen und TV Olpe schon fest. „Das war ein absolut gelungenes Turnier“, so das Urteil von Spielertrainer Alexandros Katsigiannis. „Besonders von der Einstellung her hat mir das sehr gefallen. Nach den deutlichen Niederlagen war es ein Schritt in die richtige Richtung.“

SuS Oberaden - ASV Hamm-Westfalen II 32:34 (14:17)

gegen hamm 09 18„Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft, auch wenn wir am Ende verloren haben“, so Trainer Alexandros Katsigiannis, der den Gegner über 60 Minuten unter Druck setzen wollte. „Und das haben wir auch geschafft“, so „Katze“, der nur ein Manko sah: „Wir haben es allerdings nicht geschafft, die Hammer mal mit einem Rückstand zu konfrontieren, da fehlte es bei uns sowohl in der Abwehr als auch im Angriff an Durchschlagskraft“.

HTV Hemer - SuS Oberaden Mi., 18 Uhr

Englische Woche für die Cobras, die am Tag der deutschen Einheit nach Hemer müssen. „Für mich eine unverständliche Planung des Verbandes mit dieser Spieltagsfülle Anfang Oktober und den anstehenden Herbstferien ohne Partien. Das hätte man sicher auch anders lösen können“, übt Alexandros Katsigiannis SuS Katze Trainer 600x600Kritik an der Ansetzung. Trotzdem ist der Cheftrainer der Oberadener aber mit dem Start auch zufrieden, denn „der Druck liegt nach unserem Sieg gegen Jöllenbeck und der guten Leistung gegen Hamm bei anderen Teams“. Hemer ist mit zwei Heimsiegen und zwei Niederlagen in fremder Halle in die Saison gestartet. Gegen Möllbergen (34:28) und Harsewinkel (27:18) gab es Erfolge im Grohe Forum, in Soest (27:33) und Gladbeck (26:30) reichte es dagegen nicht für Punkte.

„In Heimspielen ist der HTV stark, verfügt über zahlreiche Spieler mit Oberliga- und Drittliga-Erfahrung“, weiß Katsigiannis zu berichten. „Mit etwas mehr Zugriff in der Abwehr und einem besseren Wurfergebnis am fremden Kreis kann es für seine Sieben vielleicht sogar zu einer Überraschung kommen. Fehlen werden nach wie vor Lauris Hajduk und auch Tim Fehring ist nicht dabei. Dafür könnte mit Mats-Yannick Roth ein wichtiger Spieler sein Comeback feiern, der gerade in der Abwehr mehr Halt geben soll. „Er kommt zu Wochenbeginn aus dem Urlaub und wir müssen sehen, wie weit seine Verletzung ausgeheilt ist“, sagt sein Trainer über den Rechtsaußen.

Die Trainingswoche haben die Cobras mit einem freiwilligen Wurftraining (mit zweistelligen Teilnehmerzahlen) am Montag begonnen und am Dienstag dann mit der Vorbereitung auf die Partie. „In der Kürze der Zeit ist für uns als reine Amateurmannschaft auch kaum mehr möglich“, nimmt ‚Katze‘ noch einmal leise die Kritik auf. „Unser Hauptaugenmerk liegt natürlich auch schon auf der Partie gegen den TuS Ferndorf II am kommenden Sonntag (7.10.) ab 18 Uhr. Doch zunächst geht es einmal in die Multifunktionshalle an der Sonnenblumenallee nach Hemer und will am Tag der deutschen Einheit vielleicht doch etwas zu feiern haben.

VfL Handball Mennighüffen – SuS Oberaden 30:18 (10:10)

Eine herbe Niederlage kassierte die erste bei der Oberliga-Premiere. „Man hat heute gesehen, dass wir in einer neuen Liga angekommen sind, das ist eine ganz andere Qualität“, so der enttäuschte Spielertrainer „Alex“ Katsigiannis.

Zunächst sah es bei einer 9:8-Führung und dem 10:10-Halbzeitstand noch  gut aus für den Aufsteiger. So erzielte Tim Holtmann erst nach 11 Minuten beim Stand von 0:4 das erste Tor und Torhüter Marvin Makus konnte das zweite machen. Bis dahin ließen die Gäste aus Oberaden schon drei, vier hundertprozentige Chancen aus. Mennighüffen wurde angeführt von dem starken Tomasz Tluczynski (ehe. polnischer Nationalspieler)